Projekt: „Mobile Kunst“

Mobile Kultur – Fahrende Kunst

Performance

18. Juni 2010, 15 Uhr

Treffpunkt: Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 20. Bezirk, Allerheiligenplatz 11

Drei KünstlerInnen aus dem 20. Bezirk verlassen ihre Ateliers und Galerien und zeigen ihre Arbeiten im öffentlichen Raum. Mit einem Einkaufswagen suchen sie belebte Orte im Bezirk (Allerheiligenplatz, Platz der Kinderrechte) auf und konfrontieren PassantInnen mit ihrer Kunst. Das künstlerische Schaffen wird dadurch unmittelbar erlebbar und „konsumierbar“. Die Barriere, institutionalisierte Räume der Kunstvermittlung aufzusuchen, fällt für die BetrachterInnen weg.

Vergleichbar mit StraßenkünstlerInnen und Street Art werden die Themenfelder Literatur, Fotografie und Malerei angesprochen. Die „Kunst im öffentlichen Raum“ wird erweitert, sie wird mobil.

Die Performance beinhaltet eine Lesung, Malerei und die Dokumentation auf Video.

KünstlerInnen und BetrachterInnen können sich so auf unkomplizierte Weise durch direkten, persönlichen Kontakt annähern.

Die Idee zu dieser Performance wurde von der Arbeitsgruppe „Kunst und Kultur“ im Grätzelbüro 20 entwickelt und umgesetzt, mit dem Ziel, das eigene Schaffen frei von äußeren Zwängen der Öffentlichkeit unentgeltlich zugänglich zu machen.

Mitwirkende KünstlerInnen:
Ali Al Taiee
Do Laura Heneis
Hans Heisz Q202
Christiane Grüner
Richard Breuer

 

pressfotoMobileKunst web